Serviceseiten Evangelische Akademie Baden Quelle: Ralf Stieber, Karlsruhe
Facebook Twitter YouTube RSS
Ansprechpartner
Ralf Stieber
Presse- und Öffentlichkeitsreferent
Ev. Akademie/ZfK
Telefon: 0721/ 9175380
E-Mail
Buch-Shop
Twitter News

 Social-Media-Inhalte aktivieren

Werkstatt Transformation in Bad Herrenalb

Schritte in eine sozial-ökologisch nachhaltige Zukunft

Quelle: Evangelische Akademie Baden
 
Gemeinsam haben 80 Vertreterinnen und Vertreter aus zivilgesellschaftlichen Initiativen und Kirche bei der zweiten Transformationswerkstatt der Evangelischen Landeskirche in Baden Ideen für  konkrete Schritte in eine sozial-ökologisch nachhaltige Zukunft entwickelt. Zwei Tage lang  wurden zu Themen rund um Klimagerechtigkeit, Energiewende, Ökologie und Frieden gemeinsam Ideen und Projekte entwickelt und vernetzt.

Quelle: Falk Wenzel
Quelle: Falk Wenzel
Quelle: Falk Wenzel
Quelle: Falk Wenzel
Quelle: Falk Wenzel

Antworten auf die großen Herausforderungen

„Wie kommen wir zu einer sozial und ökologisch nachhaltigen Wirtschaft? Was können wir gegen die wachsende Militarisierung der Politik tun? Wie können wir zu einem fairen und gerechten Handel beitragen, sodass die Menschen im globalen Süden eine gute Zukunftsperspektive haben? Wie kommen wir zu mehr Klimagerechtigkeit?“ Mit diesen Fragen stieg Landesbischof Jochen Cornelius-Bundschuh ein und erläuterte den Teilnehmerinnen und Teilnehmern die christliche Ausgangsbasis des weltweiten Engagements für die Transformation: „Die Liebe Christi drängt uns, uns an der Bewegung Gottes in dieser Welt zu beteiligen, die versöhnt und Leben fördert“, so der Landesbischof.
 

Sonntag für gutes Leben

„Ideen formulieren, Verantwortliche festhalten - damit es weitergeht, und die Ergebnisse nicht in der Schublade landen.“ So motivierte Moderatorin Natasha Walker aus Heidelberg die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Transformationswerkstatt, konkret zu werden. Diese erklärten sich verantwortlich für die Umsetzung gleich mehrerer Vorhaben in und mit der evangelischen Kirche in Baden. Die Beispiele reichen vom Sammeln von Rezepten für Gemeindefeste und „Geschichten, die Mut und Hoffnung machen“, über Veranstaltungsformate wie Pilgerwegfestivals und ein jährlicher „Sonntag für gutes Leben“, die vermitteln, was globale Gerechtigkeit, Frieden und weniger Ressourcenverbrauch in unserem Alltag bedeuten können.

Digitale Pilgerwegs-Community

Der Aufbau einer digitalen Pilgerwegs-Community innerhalb und außerhalb der Landeskirche will „die stillen Sympathisanten“, so Oberkirchenrat Matthias Kreplin, vernetzen und in Bewegung bringen. Weitere Vorhaben reichen vom Aufbau eines Transformationszentrums für nachhaltige Zukunft und Kulturwandel gemeinsam mit dem Karlsruhe Institute of Technology (KIT), Künstlern und Vertreterinnen zivilgesellschaftlicher Initiativen bis hin zu 17 Seminaren zu den 17 Zielen für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen und Stipendien für nachhaltige Pilotprojekte.

20 konkrete Vorhaben

Ergebnis der Beratungen waren mehr als 20 konkrete Vorhaben in und mit der evangelischen Kirche in Baden, die den weltweiten „Pilgerweg der Gerechtigkeit und des Friedens“ mitträgt. Weitere Informationen auch für interessierte Einsteigerinnen und Einsteiger aus allen gesellschaftlichen Bereichen bietet die Plattform www.gemeinsam-fair-wandeln.de.
 
Doris Banzhaf, Karlsruhe, 17.7.2018
 
 
Internet