Quelle: © Jan Becke - stock.adobe.com
Veranstaltungstipps
Fr. 25.01.2019 - So. 27.01.2019
Evangelische Akademie Baden Bad Herrenalb
Ingenieure als Weltretter?
Fr. 01.02.2019 - So. 03.02.2019
Evangelische Akademie Baden Bad Herrenalb
„Herz und Mund und Tat und Leben“
Fr. 22.02.2019 - So. 24.02.2019
Evangelische Akademie Baden Bad Herrenalb
meinliebesleben. Von Liebe und Erotik in den Religionen

weitere Veranstaltungen ...
Facebook Twitter YouTube RSS
Akademie mobil
Twitter News

 Social-Media-Inhalte aktivieren

Akademie mobil

Dr. Gernot Meier

Studienleiter Bereich Kultur, Medien und Weltanschauung
Weltanschauungsbeauftragter der Landeskirche
Telefon: 0721-9175315, E-Mail: gernot[dot]meier[at]ekiba[dot]de

Mehr zum Thema auf der Homepage Weltanschauung >> mehr ...
 


  • Transit zum Himmel: Weltende und Apokalyptik
Weltende und Zukunftshoffnung
 

In vielen Religionen ist der Blick auf das Weltende bzw. auf das, was danach kommen soll, sehr wichtig. So wichtig, dass das Leben auf der Erde nach strikten Regeln geführt wird. Aber was passiert, wenn das Ende nicht eintritt, sondern der Morgen nach dem Weltende so ist wie der Morgen am Tod zuvor? Vielleicht gibt es auch kein Ende, sondern alles beginnt immer wieder neu in einem immerwährenden Kreislauf?

Besonders bedacht wird bei diesem Themenfeld:

→ Unterschiedliche Konstruktion von Zeit und Zukunft in verschiedenen grossen und kleinen Religionen

→ Eine kritische Auseinandersetzung mit Zukunftsprognostik

→ Der Umgang mit Zukunftsängsten und apokalyptischen Vorstellungen

→ Biblische Positionen zur Frage der Apokalyptik

 
 

  • „… und dann bin ich aufgestanden und war ein neuer Mensch!“
Erzählforschung als Erkenntnisquelle des Gemeindeaufbaus
 

Alle Menschen erzählen sich ihr Leben: Was sie bewegt, was geglückt ist oder auch, was ihnen Kummer und Sorgen macht. Auch wie sie Religion für sich leben und erleben. Wie machen wir das und was sagt die Form der Erzählungen über den Inhalt aus?

Besonders bedacht wird bei diesem Themenfeld:

→ Erzählen und Erzählforschung als wertvolle Quelle des Gemeindeaufbaus

→ Narrative Konstruktionen der eigenen Religiosität

→ Wie genau sind Bekehrungs-, Heilungs- oder auch allgemeine Glaubensgeschichten aufgebaut und halten sich diese immer an den gleichen Ablauf?
 
 
 
  • Fließende Religion

    Neuaufbrüche jenseits der verfassten Kirchen

    Neben den großen Kirchen und vielen freien und freikirchlichen Gemeinden und Gruppen entwickeln sich neue, bunte und inspirierende Formen des Christentums. Was genau machen diese Menschen, die ablehnen würden, zu einer Gruppe oder Gemeinschaft zu gehören und trotzdem lebendige Gottesdienste mit vielen Gleichgesinnten feiern?

    Besonders bedacht wird bei diesem Themenfeld:

     Entwicklungen im Bereich der so genannten Emerging Church

     Das besondere Spannungsverhältnis von Religion und Gegenwartskultur

     das Kennen lernen neuer Religions- und „Gemeinschafts“konzepte

     Impulse für die eigenen Aktivitäten

 

 

  • Der tätowierte Engel

Religion, Glauben und ihre Transformation in die Gegenwartskultur

Ein großer Teil der Menschen glaubt beispielsweise gleichzeitig an die Auferstehung und die Wiedergeburt. Dieser Befund lässt grundsätzlich fragen: Was glauben die Menschen eigentlich und wie setzt sich ihre Religion zusammen? Können wir uns noch auf gemeinsame Bekenntnisse einigen oder liegt gerade in der Unterschiedlichkeit die einzige Gemeinsamkeit? Gibt es Grenzen der „Religionsmengerei“ oder müssen wir alles akzeptieren? Was sind religiöse Konstruktions- und Transformationsprozesse in der postmodernen Gesellschaft?

Besonders bedacht wird bei diesem Themenfeld:

 Empirische Befunde zur Konstruktion von Religion

 Abgrenzung von biblischen Vorstellungen zum Beispiel hinsichtlich der gegenwärtigen westlichen Esoterik

 Religionspädagogische Konzepte zwischen: „Komm, ich zeige dir Religion“ und „Lass uns deine Erfahrungen religiös deuten“

 
 
 
  • Money makes the world go round?

    Zinsverbot in den Religionen: Frommer Wunsch oder Modell der Zukunft?

    In den zentralen Texten des Judentums, des Christentums und des Islams gibt es Aussagen, die ein Zinsnehmen stark reglementieren und manchmal sogar unterbinden. Aber ist das heutzutage einfach ein netter Impuls ohne jede wirkliche Realität? Wäre es nicht an der Zeit umzudenken und die Finanzwirtschaft auf andere Beine zu stellen?

    Besonders bedacht wird bei diesem Themenfeld:

     Aussagen aus Texten des Judentums, des Christentums und des Islams zum Thema Geldwirtschaft, Spekulation und Zins.

     Gegenwärtige Konzepte und ihre mögliche Umsetzung

 

 

  • Leben, Tod und vor allem zwischendrin

    Post- und Transmortalitätskonstruktionen in der medialen Gegenwartskultur

Die Grenze zwischen Leben und Tod wird in unserer Gesellschaft neu diskutiert, die Grenzbereiche zwischen dem Diesseits und dem Jenseits verwischen. Auch in Film, Fernsehen und im Internet werden diese Fragen thematisiert.

Besonders bedacht wird bei diesem Themenfeld:

 Wie wird in den gegenwärtigen Medien mit der Frage des Todes, des Lebens und des „Zwischendrins“ umgegangen?

 Welche Vorstellungen finden sich beispielsweise im Film „Harry Potter“, „True Blood“ oder auch „Cloud Atlas“ und welche gegenwärtigen Vorstellungen spiegeln sich darin wider?

 Wie sehen christliche Positionen aus?

 

 

  • „Und willst du nicht mein Bruder sein - so schlag ich dir den Schädel ein“
Religion und Gewalt
 

Oft hört man, dass „die Religion“ an den großen Konflikten der Gegenwart Schuld ist oder zumindest einen großen Anteil daran hat. Bei einem Blick in die Zeitung hat man den Eindruck, dass da etwas dran ist und fragt sich, wie dieser entsteht. Zu diskutieren ist auch die Frage, wie viel Potential Religionen haben, um für den Frieden zu wirken.

Besonders bedacht wird bei diesem Themenfeld:

 Wo liegen die Gewaltpotentiale in Religionen?

 Wie funktioniert die religiöse Legitimierung politischer Gewalt?

 Welche Fehler wurden in der Geschichte des Christentums gemacht, und was können wir aktuell daraus lernen?
 
 
 
 
  • „Meine Lieblingsreligion?" - "Meine eigene!“

Ein kritischer Blick auf diagnostische Verfahren zur Beschreibung der gegenwärtigen religiösen Situation in der Kirche

Immer wieder hört man Begriffe wie Säkularisation, Individuation oder vom Modell des „Marktes der Religionen“. Diese Begriffe haben eine große Mächtigkeit in Diskussionen und auch eine große Ausstrahlungskraft. Hinzu kommen Darstellungen wie z. B. die Sinusstudie oder die Kirchenmitgliedschaftsstudie. Sie zeichnen unterschiedliche Bilder der gegenwärtigen Gesellschaft. Aber ist das alles so einfach oder gibt es auch Grenzen?

Besonders bedacht wird bei diesem Themenfeld:

Was hat es mit diesen Theorien auf sich und was kann man für die Zeitdiagnostik von ihnen lernen?

 Auf welchen Grundlagen fußen diese Theorien – was können sie beschreiben und was nicht?

 Was bedeutet deren Anwendung in kirchlichen Kontexten?

 Welche Modelle werden z. Zt. aktuell entwickelt und was haben diese den bisherigen voraus?

 
 
 
  • Anonym bestatten - digital gedenken
Transformationsprozesse in der medialen Trauerkultur
 

Ein Begräbnis ist teuer geworden und die Folgekosten müssen aufgebracht werden. Hinzu kommt, dass die Friedhofsordnung vieles nicht zulässt. Die Mobilität führt dazu, dass man immer wieder umziehen muss – manchmal weg vom Grab der verstorbenen Person. Zur Zeit zeichnet sich ein neuer Weg in der Gesellschaft ab: Immer mehr Bestattungen finden im kleinen Kreis anonym statt, und das Gedenken findet auf Websites im Internet seinen Platz.

Besonders bedacht wird bei diesem Themenfeld:

 Veränderungen in der Ritualpraxis der Bestattungen

 Die Entwicklung einer „neuen Trauerkultur“ in einer Medienverbundmaschine

 
 
 
  • Alles moderner Atheismus?

„Ich glaub nix, da is nix und mir fehlt nix.“ (Text an einer Hauswand)

Viele Menschen bezeichnen sich als Agnostiker, manche als Atheisten oder Humanisten und dann gibt es auch noch die Apatheisten und viele Religionen kennen gar keine Gottesvorstellung im christlichen Sinne. Die Begriffe und Konzepte tauchen aber in Diskussionen immer wieder auf und werden nicht nur in den Medien unklar verwendet.

Besonders bedacht wird bei diesem Themenfeld:

 Welche Differenzierungen sind notwendig, um sich ein grobes Bild auf diesem Gebiet zu verschaffen?

 Was hat es mit dem modernen Atheismus auf sich und welche Argumentationsstrategien hat er?

 Welche gesellschaftspolitischen Ziele werden verfolgt?

 
 

  • Weiter können angeboten werden:

    Einführungen zu: Buddhismus, Hinduismus, Bahai und vielen anderen Religionen.

    Innerhalb dieser Einführungen ist auch die Fokussierung auf ein Feld wie z. B. Tod und Sterben, Kindheit, Heirat, Liebe etc. möglich.

 

  • Darüber hinaus Methodenseminare für Gemeinden u. a. zu:

  • Grounded Theory
  • Milieutheorien (Sinus u. a.)
  • Narratologie und dichte Beschreibung
  • Akteurs- Netzwerk Theorie